Aktivitäten

Hier möchten wir Ihnen einige Sehenswürdigkeiten der Insel Teneriffa nahelegen.

Wandergenehmigungen "El Teide"

www.reservasparquesnacionales.es

Genehmigung zur Teidebesteigung

Um bis zur Spitze des Teide wanden zu können, benötigen sie eine Genehmigung welche sie sich gratis im Internet runterladen können.

  • Es ist wichtig, diese mindestens zwei Monate vor Reisebeginn zu beantragen.
  • https://www.reservasparquesnacionales.es/real/ParquesNac/index.aspx
  • FAST TRACK SEILBAHNFAHRKARTE: www.volcanoteide.com/de
  • Wandergenehmigungen "Anaga Wald"

     

    Im schönen Wandergebiet des Anaga Waldes, gibt es mittlerweile Wanderungen für die sie eine Wandergenehmigung brauchen. Diese ist Gratis muss aber vorab beantragt werden. Hier die Links für die Antragsformulare:

     

          Hier die einzelnen Wege mit Link zur Onlinereservierung (nur auf Spanisch):

  • El Pijaral / Märchenwald
  • El Monte de Aguirre
  •       Hier können sie sich detallierte Informationen abladen.

  • Wanderwege.rar
  •      

    Terminreservierung Vulkanhöhle "Cueva del Viento"

    Um die Vulkanhöhle besuchen zu können, müssen sie mindestens 14 Tage vor ihrem Wunschtermin auf der angegebenen Web-Site einen Termin reservieren und direkt Online bezahlen.

    Web-Site der "Cueva del Viento:

    http://www.cuevadelviento.net
     

         Link zur Onlinereservierung:

          https://cuevadelviento.clobos.com/Sales/Home/Tour/30889

    Barranco del Infierno

    Im Südwesten von Teneriffa bei der Stadt Adeje  befindet sich die Barranco del Infierno (Höllenschlucht), die zu den spektakulärsten Barrancos der Insel zählt und daher ein beliebtes Ausflugsziel ist.

    Archäologische Funde belegen, dass schon die Guanchen in dieser Gegend gelebt haben. Später nutzten dann die spanischen Siedler das Wasser der Schlucht, kanalisierten es und leiteten es zu den näher am Meer liegenden Ortschaften. Außerdem schufen si terrassenförmige Gärten an den Steilhängen, um diese landwirtschaftlich nutzen zu können.

    Heute wird die einzigartige Landschaft der Schlucht speziell geschützt, sie ist nun Teil des Naturschutzgebietes Reserva Natural Especial del Barranco del Infierno.

    Das spezielle Naturschutzgebiet „Barranco del Infierno – Höllenschlucht“ ist ein Ort wo nur 300 Personen pro Tag Zutritt gewährt wird. Diese Begrenzung dient dem Schutz der Umwelt, und so wird weder die Entwicklung der Fauna noch der Flora beeinträchtigt. Darum ist es unbedingt nötig eine Reservierung zu machen.

    MACHEN SIE IHRE RESERVIERUNG - www.barrancodelinfierno.es/de/

     

    El Teide

    Teide

    Sein Name "El Teide" ist die hispanisierte Form des Guanchen-Begriffes "Echeyde". Er bezeichnet die Wohnung des bösen Dämonen Guayota, welcher der Legende nach den Sonnengott Magec eingefangen hatte und im Echeyde gefangen hielt. Die Dunkelheit erschreckte die Guanchen zutiefst, und sie baten ihren obersten Gott Achamán um Hilfe. Dieser verjagte Guayota, befreite den Sonnengott Magec und verschloss die obere Öffnung des Echeyde mit einem Stopfen, dem sogenannten "Pan de Azúcar" (Zuckerbrot) oder "Pilón" (Zuckerhut).

    FAST TRACK SEILBAHNFAHRKARTE: www.volcanoteide.com/de

    Loro Parque

    Loro Parque

    Der Loro Parque ist ein Tierpark im Norden der Kanareninsel Teneriffa und einer der größten Arbeitgeber der Insel. Er wurde ursprünglich als Papageien-Park angelegt, was ihm auch seinen Namen gab – "Loro" ist das spanische Wort für "Papagei". In der zum Park gehörenden Aufzuchtstation befindet sich die größte Papageiensammlung der Welt. Sie ist im Regelfall nicht öffentlich zugänglich, es sei denn man wird Mitglied der Loro Parque Stiftung. Lediglich einen Blick auf die Fütterung der Jungvögel kann man im regulären Parkrundgang erhaschen. Im Tierpark selbst wird jedoch ein repräsentativer Querschnitt von Papageien und Sittichen gezeigt. Zudem bietet der als tropischer Garten angelegte Loro Parque auf drei Ebenen Aquarien, Volieren und Gehege, einen Spielplatz und Show-Veranstaltungen in speziell gestalteten Theatern oder Arealen. Puerto de La Cruz und den Loro-Parque verbindet ein knallgelbes Bimmelbähnchen, das kostenlos ohne Zwischenhalt verkehrt. Die Verwaltung des Parks führt einen Teil der Einnahmen an ihre eigene Stiftung, die "Loro Parque Fundación" ab. Die Gesamtfläche des Loro Parque umfasste im Jahr 2003 ca. 135.000 m². Haltung, Zucht und Schutz der verschiedenen Papageienarten sind nach wie vor ein wesentlicher Schwerpunkt des Loro Parque.

    Siam Park

    Siam Park

    Der Siam Park ist ein Wasserfreizeitpark in Costa Adeje und der alternative Freizeitpark in Allianz mit dem Loro Parque auf Teneriffa, Kanarische Inseln, Spanien. Das 18,5 Hektar große Areal ist im
    thailändischen Stil gehalten, und wirbt als "Die größte Wasserattraktion in Europa". Der Park wurde von der Prinzessin von Thailand, Maha Chakri Sirindhorn eröffnet.

    Lago Martianez

    Lago Martiánez

    Die unter Denkmalschutz stehende Anlage aus den frühen 70er Jahren des 20. Jahrhunderts, besteht grundsätzlich aus drei Teilen: Den ersten Teil bilden die im Westen liegenden aus drei Schwimmbecken und einer Restaurantterrasse bestehenden Bäder von San Telmo. In diesem Bereich der Anlage überwiegen eckige Grundrisse. Den zweiten Bereich bildet eine Gruppe von drei Schwimmbecken. Hier wird der Einfluss des Landschaftsgestalters César Manrique an den Formen, den weißen Flächen und der Einbeziehung der Pflanzen erkennbar. Im Osten befindet sich der dritte Bereich, der El Lago (der See) genannt wird. Auf einer großen Wasserfläche sind verschiedene Inseln und Halbinseln angeordnet. Innerhalb der Anlage stehen verschiedene Skulpturen, die einen Teil des Gesamtwerkes bilden. Die Gemeinde hat eine Ausdehnung von 8,84 km² und liegt auf einer durchschnittlichen Höhe von 9 Metern über dem Meeresspiegel im Valle de la Orotava.

    Botanische Garten

    Der Botanische Garten war zwar nicht als touristische Einrichtung geplant, ist aber seit Jahrhunderten Anziehungspunkt für auswärtige Besucher. Der "Jardín de aclimatación de La Orotava", wie der Garten heute noch heißt, liegt nicht in Orotava, sondern am südöstlichen Ortsrand von Puerto de la Cruz. Er wurde im Jahr 1788 im Auftrag des Königs Karl III. durch Alonso de Nava y Grimon VI. Marqués Villanueva del Prado angelegt. Der Ort wurde so gewählt, dass der Garten sich einerseits nahe am Hafen befand, um die Pflanzen aus Übersee nicht weit transportieren zu müssen. Andererseits sollte er auf einer Höhe von ca. 100 m über dem Meer liegen, an einer Stelle, an der genügend Wasser zur Verfügung stand. Nachdem der Garten im Laufe der Zeit sehr verwahrlost war, wurde er nach 1860 durch die Anstrengungen des Schweizer Obergärtners Hermann Wildpret zu einem Garten mit internationalem Ansehen. Der Jardín Botánico steht heute unter der Leitung des Kanarischen Institutes für Landwirtschaftliche Forschung.

    Santa Cruz de Tenerife

    Santa Cruz de Tenerife

    Santa Cruz de Tenerife ist Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und neben Las Palmas de Gran Canaria eine der beiden Hauptstädte der Autonomen Gemeinschaft Canarias. Der komplette Name und Titel der Stadt ist seit dem 28. August 1803 Muy Leal, Noble e Invicta Villa, Puerto y Plaza de Santa Cruz de Santiago (Sehr treue, edle und unbesiegte Stadt, Hafen und Ort des Heiligen Kreuzes von Sankt Jakob). Die im Nordosten Teneriffas gelegene Stadt zählt 204.476 (Stand 1. November 2011) Einwohner und bildet zusammen mit La Laguna, Tegueste und El Rosario den – nach Las Palmas de Gran Canaria – zweitgrößten Ballungsraum der Kanarischen Inseln mit insgesamt rund 423.000 Einwohnern. Das von Santa Cruz verwaltete Gebiet dehnt sich bis in das dünn besiedelte Anaga-Gebirge im Osten der Insel aus. Maßgeblich geprägt wird die Stadt durch ihren Hafen, der zu den größten spanischen Seehäfen des Atlantik gehört.

    Puerto de La Cruz

    Puerto de La Cruz

    Puerto de la Cruz (kurz Puerto Cruz), die sechstgrößte Stadt Teneriffas, ist das touristische Zentrum der Inselnordküste. Zusammen mit der östlichen Nachbargemeinde La Orotava, der westlichen Los Realejos
    und anderen Orten bildet die Stadt einen Ballungsraum von ca. 140.000 Einwohnern. Puerto de la Cruz liegt westsüdwestlich der Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife und ist mit ihr durch die Nordautobahn
    TF-5 verbunden.

    Basilica von Candelaria

    Die Jungfrau von Candelaria (spanisch:Virgen de la Candelaria; Nuestra Señora de la Candelaria), der Jungfrau Maria gewidmet, ist die Schutzpatronin der Kanarischen Inseln sowie zahlreicher Städte der Neuen Welt, zu deren bekanntesten Medellín, Cartagena und Mayagüez zählen. Ihre Gedenktage sind der 2. Februar und der 15. August. Die Madonna von Candelaria ist eine so genannte Schwarze Madonna. Die gotische Skulptur der Jungfrau von Candelaria soll 100 Jahre vor Ankunft der Spanier von zwei Guanchen an der Küste des Güímar-Tales auf der Kanareninsel Teneriffa gefunden worden sein. Danach wurde sie unter dem Namen Chaxiraxi verehrt. Am 7. November 1826 wurde sie von einer Sturmflut aus der Kapelle fortgerissen, in der sie 300 Jahre aufbewahrt worden war. Unmittelbar nach diesem Ereignis wurde der spanische Bildhauer Fernando Estévez von Brüdern des Dominikanerordens beauftragt, eine originalgetreue Nachbildung anzufertigen. Diese wurde 1830 geweiht und befindet sich in der Basilika von Candelaria.

    Garachico

    Garachico

    Die Stadt Garachico mit ihrem Hafen wurde unmittelbar nach der Eroberung Teneriffas 1496 vom Genueser Bankier Christobal de Ponte gegründet. Erste wirtschaftliche Grundlage Garachicos war Zuckerrohr und seine Verarbeitung. 1520 wurde mit dem Bau der Eremita de Santa Ana , als Hauptkirche, begonnen. In einem Anbau der Kirche befindet sich heute ein kleines Museum mit sakralen Objekten. Im 16. und 17. Jahrhundert entwickelte sich Garachico zum wichtigsten Hafen der Insel, zu dessen Sicherung gegen u.a. englische Freibeuter 1575 die heute noch intakte Hafenfestung das Castillo de San Miguel errichtet wurde . Wesentlich für die damalige Geschäftigkeit war der Export des Malvasia- Weins insbesondere nach England. Der Wohlstand aus dem Handel jener Epoche erlaubte großzügige Stiftungen; im 18. Jahrhundert existierten fünf Klostergemeinschaften.

    Icod de Los Vinos

    Drago

    In Icod de los Vinos steht der "Drago Milenario", der bekannteste Drachenbaum, zumindest der Kanaren. Noch bis vor kurzem nahm man an, er sei rund 3000 Jahre alt, nach neueren Erkenntnissen wird sein Alter jedoch auf etwa 400 Jahre geschätzt. Dieser Drachenbaum findet sich sogar im Wappen der Stadt wieder.

    Anaga

    Wald

    Das Anaga-Gebirge ist touristisch durch eine Straße über den Kamm gut erschlossen. Von ihr zweigen zahlreiche Wanderwege und Forststraßen ab, die verschiedene Aussichtspunkte und alle Bereiche des Waldes erreichbar machen. Das Anaga-Gebirge ist ein Ziel von Wanderern und Naturtouristen. Ein Naturschauspiel ist auch die meterhohe Brandung an der steil und felsig abfallenden Nordküste. Viel besuchte Fotomotive sind die Felsen bei Almaciga und Las Palmas de Tenerife, insbesondere der Roque de Anaga und der Roque Bermejo. Der Roque de Anaga bildet die nördlichste Spitze der Insel Teneriffa.

    Pueblo Chico

    Pueblo Chico

    Das Pueblo Chico ist eine im Jahr 1999 eröffnete Modellanlage in Valle de La Orotava auf der zu Spanien gehörenden Kanarischen InselTeneriffa. Das Pueblo Chico (deutsch: kleines Dorf) zeigt auf einer Fläche von 20.000 m² Modelle im Maßstab 1:25 der Kanarischen Inseln. Zu sehen sind historische Bauten und Gebäudeensembles, moderne Architektur, Landschaften und Darstellungen des Lebens auf Teneriffa und den Nachbarinseln

    SitemapÜber uns